|

Redirect – So richtest du eine 301-Weiterleitung in WordPress ein

Heute möchte ich ein etwas technischeres Thema aufgreifen, das vielen meiner Leserinnen und Kundinnen Kopfzerbrechen bereitet und zwar die Einrichtung einer 301-Weiterleitung, auch bekannt als Redirect.

Mitte letzten Jahres erreichte mich die Anfrage einer ganz lieben Bloggerin, die sich nach 3 Jahren mit ihrem Blog weiterentwickeln und diese Chance gleich zum Aufräumen nutzen wollte.

Dieser Umstrukturierung sind nicht nur jede Menge Kategorien zum Opfer gefallen, sondern auch die gesamte Permalink-Struktur hat sich grundlegend verändert. Um diese Veränderungen möglichst Leser- und Google-freundlich zu gestalten, mussten eine Menge Weiterleitungen eingerichtet werden.

Wenn du dich also fragst, was es mit diesen Weiterleitungen auf sich hat oder wann und warum du unbedingt Weiterleitungen setzen solltest, findest du die Antworten in diesem Artikel und wirst feststellen, dass dieses Thema gar nicht sooo kompliziert ist.

301 Redirect - So richtest du eine Weiterleitung in WordPress ein | miss-webdesign.at

Was genau ist eine 301-Weiterleitung?

Eine Weiterleitung oder Umleitung, auf Englisch „Redirect“ genannt, kannst du dir wie einen Nachsendeauftrag bei der Post vorstellen.

Angenommen du ziehst mit deiner Website von www.altedomain.at zu www.neuedomain.at um. Dann möchtest du sicher, dass deine Besucher direkt zu deiner neuen Adresse weitergeleitet werden.

Das funktioniert mit Hilfe eines 301-Redirects.

Ruft ein Besucher deine alte Adresse auf, wird sein Browser informiert, dass es diese Adresse nicht mehr gibt und der Aufruf automatisch zu deiner neuen Adresse umgeleitet.

Natürlich gilt das nicht nur für die Adresse deiner Startseite, sondern auch für alle bestehenden Links auf Seiten oder Beiträge, die du zum Beispiel in sozialen Netzwerken gesetzt hast.

Sind solche Redirects wirklich notwendig?

Diese Frage lässt sich mit einem einfachen JA beantworten.

Websites verändern sich laufend. Kategorien werden gelöscht, Seiten werden neu benannt,… und dabei kommt es zu 404-Fehlermeldungen à la „Oops! That page can’t be found“, was ärgerlich ist.

Damit deine Anpassungen also möglichst Leser- und Google-freundlich passieren, ist es notwendig entsprechende 301-Weiterleitungen einzurichten.

Leser gelangen so ganz bequem zur neuen Adresse oder einer adäquaten Ersatzseite und Suchmaschinen erkennen am Code 301, dass eine Seite nicht einfach gelöscht, sondern permanent umgezogen wurde. Dadurch bleibt dein gutes Ranking erhalten.

Wann benötigst du eine Umleitung?

Grundsätzlich immer dann, wenn sich an der Adresse deiner Website, oder einem Teil davon, etwas verändert.

Deshalb solltest du immer eine Weiterleitung einrichten, wenn du:

  • deine Domain wechselst
  • Seiten/Beiträge/Kategorien löscht
  • Permalinks veränderst
  • von HTTP auf HTTPS umstellst

Du hast deine Website noch nicht auf HTTPS umgestellt? Kein Problem, hier findest du eine einfache Schritt-für-Schritt Anleitung für die HTTPS-Umstellung.

So richtest du eine 301-Weiterleitung ein

301-Weiterleitungen erstellst du in der Datei „.htaccess“, die du am FTP-Server im Hauptverzeichnis deiner Domain findest und über einen FTP-Client herunterladen kannst.

Erstelle an dieser Stelle am besten eine Kopie der Originaldatei und leg sie als Backup auf die Seite, damit du jederzeit den Ursprungszustand wiederherstellen kannst, falls doch etwas schief geht.

Die einzelnen Weiterleitungen trägst du nun, nach folgendem Schema und vor „# Beginn WordPress“, in deine .htaccess ein:

redirect /beitrag-alt http://meinedomain.at/beitrag-neu

Mittels „redirect“ teilst du mit, dass hier eine Weiterleitung passiert und zwar von „/beitrag-alt“ auf „http://meinedomain.at/beitrag-neu“.

Diesen Befehl wiederholst du für alle Seiten und Beiträge, deren Links sich verändern und lädst deine .htaccess im Anschluss wieder auf deinen FTP-Server hoch.

Domainwechsel

Wenn du mit deiner Website zu einer neuen Domain umziehst oder mehrere Domains zu einer Adresse zusammenziehst, musst du natürlich nicht für jede Seite und jeden Beitrag eine eigene Weiterleitung einrichten.

In diesem Fall gibt es die Möglichkeit die gesamte Domain von www.altedomain.at zu www.neuedomain.at umzuleiten.

Bei Hostern, wie all-inkl*, kannst du diese Einstellung direkt im Kundencenter treffen. (*Affiliate-Link)

Weiterleitung von http auf HTTPS

Auch beim Wechsel von HTTP auf HTTPS solltest du eine Weiterleitung einrichten und damit den sicheren Aufruf deiner Website erzwingen.

Kontrolliere, ob dein Hoster diese Möglichkeit im Kundencenter anbietet. Falls nicht, findest du den passenden Code für deine .htaccess in meinem Artikel „WordPress auf HTTPS umstellen“.

Ab wann ist eine Weiterleitung aktiv?

Weiterleitungen, die du in der Datei „.htaccess“ setzt, sind grundsätzlich sofort aktiv.

Bei Einstellungen, die du im Kundencenter triffst, dauert es erfahrungsgemäß ein paar Minuten, bis die Weiterleitung greift.

Wie kontrolliere ich, ob die Umleitung funktioniert?

Zum Abschluss empfehle ich dir, die gesetzten Umleitungen zu kontrollieren, ob auch wirklich alles korrekt funktioniert.

Gib einfach eine der alten, jetzt umgeleiteten, Adressen ein. Landest du direkt auf der neuen Adresse, ist alles in Ordnung.


Hast du dir bis jetzt Gedanken über Umleitungen gemacht oder ist das Thema noch komplett neu für dich? Hinterlass mir gerne einen Kommentar.


Lies weiter:

Anleitung: WordPress auf HTTPS umstellen | miss-webdesign.at
So legst du die optimale SEO Basis für deinen Blog und deine Website | miss-webdesign.at

3 Kommentare

  1. Hallo Miss Webdesign, Vielen Dank für das Teilen dieses hilfreichen und verständlich geschriebenen Artikels. Werde ich bei Bedarf darauf zurück greifen.

    VG-Andreas

  2. Hallo aus dem Landkreis Cuxhaven,
    Deine Beschreibung ist sehr verständlich geschrieben! Meine Frage: Mein Hosting-Anbieter ist allinkl. Ich habe eine neue Seite als Subdomain erstellt und würde die gerne auf die Hauptdomain umleiten. Kann ich bei allinkl einfach eine 301 Weiterleitung auf die Hauptdomain einstellen oder muss ich noch irgendwas wichtiges beachten? Ein Migration-Plugin oder “Better search replace“ für die Permalinks? Ich wäre für einen Rat echt dankbar 🙂

    1. Hallo Katharina,
      Komplette Domain-Weiterleitungen kannst du direkt im Kundenbereich von All-inkl (KAS) selbst, im Bereich „Domains“, vornehmen.

      Es ist allerdings auch möglich deine Inhalte von der Subdomain auf die Hauptdomain umzuziehen. Eine Anleitung dazu findest du am Blog meines Kollegen Frank Stachowitz, der dich sicher auch bei der Umsetzung unterstützt, wenn du Hilfe brauchst: https://stachowitz-medien.de/homepage-von-subdomain-auf-hauptdomain-umziehen/

      Liebe Grüße,
      Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert