| |

So findest du garantiert die perfekte Domain

Die passende Domain zu finden ist keine leichte Aufgabe. Schließlich ist der Domainname enorm wichtig für den Erfolg deines Projekts.

Neben vielen rationalen Faktoren, die berücksichtigt werden sollten, spielt auch deine Persönlichkeit eine große Rolle. Schließlich soll deine Domain perfekt zu dir passen, deine Zielgruppe ansprechen, vermitteln worum es auf deiner Website geht und noch einige andere Punkte abdecken.

Um dir die Suche nach der perfekten Domain zu erleichtern, habe ich für dich alle relevanten Kriterien zusammengestellt, damit du langfristig glücklich und vor allem erfolgreich im Internet auftrittst.

So findest du garantiert die perfekte Domain | miss-webdesign.at

Deine Marke oder dein Angebot

Dieser Frage solltest du dir als erstes stellen. Möchtest du unter dem Namen deiner Marke im Internet auftreten oder dein Angebot positionieren?

Wenn du deine Marke bereits aufgebaut und bekannt gemacht hast, liegt es auf der Hand deine Marke als Domain zu registrieren. Bekannte und erfolgreiche Firmen wie nike.com und apple.com haben sich für diese Variante entschieden.

Bist du selbst das Gesicht deiner Marke? Ist deine Persönlichkeit ein wichtiger Aspekt deiner Arbeit? Dann bietet es sich an deinen Namen als Domain zu wählen. Du befindest dich damit in bester Gesellschaft, neben Persönlichkeiten wie sigrun.com oder marieforleo.com .

Eine weitere Möglichkeit ist, deine Dienstleistung oder dein Produkt in der Domain zu platzieren. Dadurch wissen deine potentiellen Kunden sogar schon vor dem ersten Klick, was du zu bieten hast. Diese Information steckt zum Beispiel in meiner eigenen Domain miss-webdesign.at .

Arbeitest du regional?

Wenn ja, kannst du darüber nachdenken den Namen deiner Region in deine Domain aufzunehmen. Damit kommunizierst du auch gleich die Nähe zu deinen Kunden.

Eine sinnvolle Lösung ist das vor allem für Handwerksbetriebe, Gastronomen oder öffentliche Einrichtungen, wie das www.freibad-neulengbach.at .

Mit oder ohne Bindestrich

Dieser Frage musst du dir stellen, wenn du dich für eine Domain entscheidest, die aus mehr als einem Wort besteht. Wobei beide Varianten, mit und ohne Bindestrich, Ihre Vorteile haben.

In Gesprächen bevorzuge ich Domains ohne Bindestrich, weil sie einfacher zu kommunizieren sind. Außerdem mag ich den Negativen-Touch nicht, wenn statt Bindestrich das Wort „Minus“ verwendet wird.

Optimal für Suchmaschinen ist die Variante mit Bindestrich. Aus einem einfachen Grund: Bei der Aufnahme in den Index werden Bindestriche entfernt und die einzelnen Wörter besser erkannt. Das kann dein Suchmaschinen Ranking positiv beeinflussen.

Reservieren solltest du beide Domains. Als Hauptdomain verwendest du die Adresse mit Bindestrich und leitest deine Domain ohne Bindestrich dorthin um.

Umlaute in der Domain

Seit 2004 ist es möglich Domains mit Umlauten zu verwenden. Durchgesetzt hat sich das allerdings nicht.

Aus folgenden zwei Gründen rate ich dir außerdem davon ab, eine Domain mit Umlauten zu wählen.

Umlaute funktionieren in Email-Domains nicht. Deine Website kann problemlos unter der Adresse www.kärnten.at laufen, für deine Emailadresse musst du aber auf @kaernten.at ausweichen. Das verwirrt deine Kunden unnötig.

User haben über Jahre gelernt, Umlaute in Domainnamen entsprechend in ae, oe oder ue umzuwandeln und werden das auch weiterhin tun.

.at, .com oder lieber etwas Kreatives?

Für deine österreichische Website ist die Domainendung .at ganz klar die erste Wahl. Damit entsprichst du der Erwartungshaltung der meisten Internetnutzer, die automatisch diese Domain eintippen.

Ist deine Wunschdomain mit .at Endung nicht mehr verfügbar, solltest du auf Bewährtes wie .com setzen und Abstand von exotischen Experimenten nehmen.

Verfügbarkeit überprüfen

Kontrolliere möglichst früh, ob deine gewünschte Domain noch verfügbar ist.

Am besten überprüfst du gleich deine Liste mit allen gesammelten Ideen, dann hst du einen Überblick und weißt, in welche Richtung du weiterarbeiten kannst.

Für Domains mit der Endung .at empfehle ich die Abfrage über www.nic.at oder direkt bei deinem Host.

Mache es deinen Kunden leicht

Entscheide dich für eine Domain, die leicht zu merken ist. Unkomplizierte Domainnamen sind meist vertrauenserweckender und lassen sich auch einfacher weitergeben.


Die Auswahl der perfekten Domain hängt von vielen Faktoren ab. Nimm dir daher ausreichend Zeit für deine Entscheidung und überlege in Ruhe, mit welcher Adresse du dich richtig wohl fühlst.

Hast du deine Domain schon gefunden? Welche Kriterien waren für dich besonders wichtig? Oder hast du die Entscheidung aus dem Bauch heraus getroffen?

Bist du noch auf der Suche und brauchst Unterstützung? Hinterlasse mir gern einen Kommentar, vielleicht haben wir gemeinsam eine zündende Idee.


Lies weiter:

Die ultimative WordPress Checkliste für Anfänger | miss-webdesign.at
Die besten WordPress Plugins 2022 | miss-webdesign.at

6 Kommentare

  1. Liebe Daniela,

    danke für diesen Artikel. Ein super Leitfaden für Personen die sich dabei nicht sicher sind. Bei der Domainendung ist es wichtig in welchem Land du primär in Google gefunden werden möchtest.

    Eine .at Domäne ist sichtbarer in Google.at (Österreich) – Aber in Deutschland und international wird man schwerer gefunden.

    Eine .com Domäne ist hilft bei internationalen Kundenstamm und man wird gut in google.com gefunden. Dafür schwerer in Google.at

    Alles Liebe

    1. Hallo Sebastian,

      Danke, dass du den Aspekt der regionalen Sichtbarkeit in den Google Suchergebnissen einbringst.

      Ich finde das ist ein wichtiger Punkt und ein weiteres Beispiel, dass sich die Ausrichtung auf die eigenen Wunschkunden auch direkt positiv auf das Ranking in Google auswirkt.

      Liebe Grüße
      Daniela

  2. Sehr guter Artikel für neue Blogger und die es werden wollen! Es ist mühsam, später auf eine neue Domain umzuziehen. Darum finde ich das auch ein ganz wichtiger Punkt. VLG Marion

    1. Hallo Marion,
      Vielen Danke für dein Kompliment und den Hinweis, dass ein späterer Wechsel der Domain nicht nur mühsam, sondern auch mit viel Arbeit verbunden ist.

      Liebe Grüße,
      Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert