| |

Die 39 schönsten Google Schriftarten für deine Website

Als Webdesignerin bin ich ständig auf der Suche nach schönen oder außergewöhnlichen Schriftarten für die Websites meiner Kundinnen und Kunden. Aber auch die Hochzeitspapeterie meiner Schwester oder die Geburtstagseinladung im Minion-Style verlangt nach den passenden Fonts.

Die Zeiten in denen Verdana oder Arial das Internet dominiert haben liegen zum Glück ein paar Jahre zurück und die Auswahl an Webfonts wird immer vielfältiger.

Deswegen habe ich die gesamte Google Fonts Bibliothek nach den schönsten Schriftarten für dich durchforstet und stelle dir meine Favoriten vor.

Hübsche Schriftarten für jede Website und jeden Blog | miss-webdesign.at

Hier findest du Inspirationen

Zu Beginn steht immer die Ideenfindung. Das Gute daran ist, inspirieren lassen kannst du dich andauernd und überall. Halte einfach die Augen offen, egal ob beim Surfen im Internet oder unterwegs.

Hier habe ich 4 Plattformen für dich, von denen ich mich selbst gerne inspirieren lasse:

Google Fonts in WordPress einbinden

Die Einbindung von Google Fonts auf deiner Website erfolgt in 3 Schritten. Zuerst wählst du die gewünschten Schriftarten aus, fügst dann dein Einbindungscode in den <head>-Bereich deiner Website ein und passt abschließend die Datei style.css an.

OK, das war jetzt vielleicht ein bisschen minimalistisch…

Eine konkrete Schritt-für-Schritt Anleitung und Tipps zur Auswahl passender Schriftarten findest du im Artikel „Google Fonts – So nutzt du individuelle Schriftarten auf deiner Website“.

Serife Schriften

Die feine Linie, die einen Buchstabenstrich an seinem Ende quer zu seiner Richtung abschließt nennt man Serife. Eine der bekanntesten Serifen-Schriftart ist sicher „Times New Roman“.

Ihren Ursprung haben die Serifen Schriften angeblich in der Zeit, als Texte in Stein gemeißelt wurden. Beim Meißeln entstanden diese „Ausläufe“ ganz einfach. Heute werden sie als dekoratives Element, mehr oder weniger ausgeprägt, eingesetzt.

Einsatzbereiche für Serife Schriften

Serife Schriften eignen sich gut für den Einsatz als Fließtext im Printbereich, da die Serifen am Fuß der Buchstaben das Auge bei der Zeilenbildung unterstützen.

Möchtest du Serife Schriften auf deiner Website verwenden, empfehle ich dir mindestens eine Größe von 16pt zu wählen. In kleineren Größen können die Details der Serifen schnell verloren gehen und dann leidet die Lesbarkeit.

 Auswahl an Serifen Schriftarten

Ich selbst bin kein allzu großer Fan von Serifen Schriften, aber das ist Geschmackssache. Ein paar sehr schöne Fonts habe ich trotzdem für dich gefunden.

Google Fonts Schriftarten Serif | miss-webdesign.at

Sans Serife Schriften

Wie der Name schon vermuten lässt, besitzen Sans Serife Schriftarten keine Serifen. Arial, Verdana und Calibri gehören zu den bekanntesten Vertretern.

In der Fachwelt werden diese Schriften auch Serifenlos oder „Grotesk“ genannt. Diese Bezeichnung kommt aus ihrer Entstehungszeit. Das Weglassen der Serifen widersprach damals allen Gewohnheiten und wurde als sonderbar, aber durchaus reizvolle betrachtet.

Anwendungsgebiete für serifenlose Fonts

Serifenlose Schriften wirken moderner als Serife Schriften und sind auch in kleinen Schriftgrößen noch gut lesbar. Damit sind sie universell einsetzbar und machen online sowohl als Überschriften, als auch im Fließtext eine gute Figur.

Auswahl an Sans Serifen Schriftarten

Diese Auswahl war besonders schwer für mich, schließlich möchte ich dir auch ein paar weniger bekannte Fonts vorstellen. Deswegen sind es hier ein paar mehr Schriften geworden. 🙂

Google Fonts Schriftarten Sans Serif | miss-webdesign.at

Handschriften

Ja, Handschriften mag ich wirklich gern, weil sie verspielt und feminin sind.

Solltest du dich für eine Handschrift entscheiden, achte bitte besonders auf die Lesbarkeit. Wähle lieber eine größere Schriftgröße und einen guten Kontrast der Schriftarbe zum Hintergrund.

Und ein weiterer Punkt, der mir immer sehr wichtig ist, die Buchstaben müssen sich gut aneinanderfügen. Ich möchte, dass Handschriften wirklich aussehen, als wären die Wörter in einem Zug geschrieben.

Die schönsten Handschriften

Von zart bis wuchtig, diese Handschriften finde ich besonders hübsch.

Google Fonts Schriftarten Handschrift | miss-webdesign.at

Außergewöhnliche Schriften

Zierschriften kannst du sehr gut als Eyecatcher oder in Logos einsetzen. Je nach Ausrichtung deiner Website vielleicht sogar als Überschrift.

Weil diese Schriften zum Teil aber wirklich sehr speziell sind, würde ich sie besonders vorsichtig verwenden.

Auswahl besonderer Fonts

Ein bisschen Super Mario, ein bisschen Dracula. Es gibt wirklich eine sehr breite Auswahl an außergewöhnlichen Fonts. Die folgenden finde ich besonders ansprechend.

Google Fonts Schriftarten Display | miss-webdesign.at

Welche Schriftarten sind deine Favoriten?

Vervollständige diese Übersicht und verrate mir in den Kommentaren, welche Schriftarten du besonders gern magst und regelmäßig im Einsatz hast.


Lies weiter:

Anleitung: Google Fonts in WordPress einbinden und lokal hosten | miss-webdesign.at
Ist es Zeit für einen Website Relaunch? + Entscheidungshilfe und Fallbeispiel | miss-webdesign.at

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teil ihn doch bitte in deinen Netzwerken:

25 Kommentare

    1. Liebe Valerie,
      Das freut mich sehr und ich wünsche dir viel Erfolg bei der Umsetzung der Tipps. Trau dich ruhig drüber, wenn du vor einer Änderung ein Backup anlegst, kannst du deine Website jederzeit wiederherstellen, falls doch mal etwas schiefgeht.

      Liebe Grüße,
      Daniela

  1. Vielen Dank, für den tollen und übersichtlichen Beitrag. Da sind genau die Schriftarten dabei,
    die ich mir für mein Blog vorgestellt habe.

  2. Hallo Daniela,

    ich mag Serifen Schriften gern. Bin aber mit WordPress nicht so vertraut. Vor kurzem bin ich erst nach WordPress umgezogen und lerne alles alleine. Aber mit dem HEAD einfügen ? Wo ist das ? Wo ist der Head ?
    Dann würde ich das schon gern probieren.

    Liebe Grüße
    Elke von elke.works

  3. Hallo Daniela,

    vielen Dank für diesen übersichtlichen und wertenvollen Artikel. Ich selber habe jetzt häufiger das Feedback bekommen, dass meine Texte durch die gewählte Schriftart schwer zu lesen sein.

    Ich verwende auf meiner Homepage http://www.inwhiskment.de hauptsächlich die Schriftart „Playfair Display“ in der Größe 14px. Richtig glücklich bin ich damit nicht. Das eigene Exerimentieren hat mich auch nicht viel weiter gebracht.

    Hast du eine Empfehlung für mich? Welche Schriftart passt aus deiner Sicht vielleicht besser?

    1. Hallo Steffen,
      Ich würde vor allem die Schriftgröße auf zumindest 16px vergrößern. Du wirst sehen, das alleine macht schon einen großen Unterschied.

      Liebe Grüße,
      Daniela

  4. Hey, Danke für die Tipps!

    Mein Favorit

    Raleway für den Seitentext, Yanone Kaffeesatz für die Überschriften!
    Und wenns was Besonderes sein soll: Lobster, sowohl im Web als auch auf dem Teller 🙂

    Seitentext 16 px für die nicht mehr 30 jährigen, h1 32 px, h2 -> 28 px und h3 -> 24 px.

    Sag: Benutzt Du Tools für die Texterstellung, also SEO-Tools wie WDT*IDF oder Textanalyse? Wenn ja welche? Ich finde nur gute englischsprachige Tools, die leider mit Deutsch nix anfangen können …
    Ansonsten: Gute Arbeit, weiter so! Ich glaub ich muß mich bei Dir mal etwas einlesen.

    1. Hallo Peter,
      Vielen Dank für deine Ergänzung, auch sehr schöne Schriftarten.

      Nein, für die Erstellung meiner Texte nutze ich keines der angesprochenen Tools. Vor der Veröffentlichung kontrolliere ich aber wie Yoast meinen Text beurteilt.

      Liebe Grüße,
      Daniela

  5. Hallo Daniela,

    deine Auswahl ist super hilfreich!
    Eine Frage bleibt bei mir dennoch offen: Ich würde gerne die Raleway für eine Website benutzen. Bei Google Fonts steht „You can use them freely in your products & projects – print or digital, commercial or otherwise. However, you can’t sell the fonts on their own.“. Mir ist klar, dass ich die Schrift dann benutzen kann, jedoch frage ich mich, ob ich irgendwo vermerken muss, woher ich die Schrift habe bzw wer das Copyright hat. Weißt du etwas dazu? Ich kenne mich mit der Rechts-Geschichte leider nicht so gut aus ^^

    Vielen Dank auf jeden Fall schon Mal!

    1. Hallo Lili,
      Gute Frage… Wenn es in der Lizenz nicht explizit aufgeführt ist, denke ich nicht, dass du vermerken muss woher die Schrift ist oder wer das Copyright hat. Aber das ist selbstverständlich keine Rechtsberatung. 😉

      Liebe Grüße,
      Daniela

  6. Liebe Daniela,
    was für ein super hilfreicher Blog-Post, danke dafür 🙏 Mein Auge bleibt sofort bei den besonderen Fonts hängen… ich liebe es, wenn’s ein bisserl anders ausschaut, also überall sonst. Dazu eine Frage zur UX: Kann ich davon ausgehen, dass Google Fonts meinen Nutzer:innen auf ihren Endgeräten korrekt angezeigt werden? Irgendwo hatte ich mal aufgeschnappt, dass korrekte Darstellung der Google Fonts von den verschiedensten Nutzeroberflächen (iOS, Android, Windows,…) und Web-Browsern (Safari, Chrome, Firefox,..) abhängig ist. Hast du dazu eine Idee?
    Ganz liebe Grüße 💖

    1. Liebe Claudia,
      Danke für die spannende Frage. Mir sind bis jetzt noch keine Probleme bei der Darstellung von Google Fonts auf verschiedenen Endgeräten untergekommen und ich teste alle Websites, die ich erstellen mit unterschiedlichen Browsern und Smartphones.

      Ganz liebe Grüße,
      Daniela

  7. Hallo Daniela

    auch wenn ich selbst eigentlich Buchlayouter bin und viel mit Schriften zu tun habe, hat mir deine Beitrag viel geholfen. Ich hatte für eine Homepage eine Schrift genommen, mit der ich nicht ganz zufrieden war. Aber man sieht irgendwann den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.
    Durch deinen Beitrag kam ich auf die Quicksand. die gefällt mir sehr gut, auch wenn sie etwas dünn ist.
    Jetzt muss ich Mal schauen, ob es in dem WordPress-Layout, das ich benutze, möglich ist, die Zeilenabstände etwas zu verringern.

    Am Schluss hätte ich noch eine Frage: Welche Schrift benutzt du denn für diese Seite? Sie sieht ebenfalls toll aus.

    Viele Grüße
    Erik

    1. Hallo Erik,
      Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich kenn das, wenn man irgendwann den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht 🙂 und freu mich, dass mein Artikel in dieser Situation so hilfreich für dich war. Quicksand ist wirklich eine ausgezeichnete Wahl, diese Schriftart mag ich auch sehr gerne.

      Ich selbst nutze Open Sans.

      Liebe Grüße,
      Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert