Wie du es endlich schaffst, regelmäßig zu bloggen

Jahreswechsel sind bekanntlich die Zeit der Neujahrsvorsätze. In den letzten Tagen habe ich in diesem Zusammenhang sehr oft den Wunsch gelesen, endlich regelmäßig bloggen zu wollen. Ein wichtiger Punkt, wenn du mit deinem Blog vorankommen möchtest.

Die meisten Neujahrsvorsätze scheitern allerdings schon nach kurzer Zeit, was schade und vor allem frustrierend ist.

Damit dir das nicht passiert, möchte ich dir zeigen, woran es meiner Meinung nach immer wieder scheitert und wie du es schaffst dranzubleiben.

Schreibblockade adé - Wie du es endlich schaffst, regelmäßig zu bloggen | miss-webdesign.at

Regelmäßigkeit als Baustein zum Erfolg

Konsequenz gehört wohl zu den wichtigsten Eigenschaften erfolgreicher Blogger. Denn nur wenn sich auf deinem Blog regelmäßig etwas tut und du interessante Inhalte anbietest, schauen auch deine Leser immer wieder bei dir vorbei.

So baust du im Laufe der Zeit eine wertvolle Community rund um dein Thema auf und positionierst dich als Expertin auf deinem Gebiet.

Gleichzeitig pusht du damit auch dein Suchmaschinenranking, weil Google Blogs bevorzugt, die regelmäßig frische Inhalte veröffentlichen.

Wie oft soll ich bloggen?

Das ist die große Frage, auf die es leider keine pauschale Antwort gibt. Wie oft du neue Artikel schreibst, hängt stark von deiner Zielsetzung, deinem Thema und deiner Zielgruppe an.

Als ich vor 3 Jahren meinen Blog gestartet habe, ist jede Woche ein neuer Beitrag online gegangen. Das war sehr aufwändig, hat aber wesentlich zum Wachstum meines Online Business beigetragen.

Nach zwei Jahren habe ich diese Frequenz reduziert und veröffentliche nun alle 14 Tage, immer mittwochs, einen neuen Artikel.

Wie du siehst kommt es in erster Linie darauf an einen Rhythmus zu finden, der zu dir passt und auf den sich deine Leser verlassen können.

Warum so viele Blogger daran scheitern regelmäßig zu bloggen

Ich denke es liegt auf der Hand und im Grunde wusstest bereits bevor du begonnen hast diesen Artikel zu lesen, wie wichtig es ist regelmäßig zu bloggen.

Woran liegt es also, dass dieses Thema so vielen Bloggern Schwierigkeiten bereitet? Ich sehe vor allem fünf Problemfelder und freue mich, über deinen Kommentar dazu.

1 – Du hast keine Ziele definiert

Bloggen ist mit einem hohen Zeitaufwand verbunden. Vielleicht hast du diesen Aufwand unterschätzt und die ersten Erfolge mit deinem frischgebackenen Blog lassen auf sich warten. Das macht es schwer am Ball zu bleiben.

Wenn du dir allerdings überlegst, was du mit deinem Blog erreichen möchtest und dazu messbare Ziele definierst, wird es dir leichter fallen konsequent zu bleiben, schließlich weißt du wohin dein Weg führt.

2 – Du weißt nicht, worüber du schreiben sollst

Du hast zwar eine Menge Ideen für neue Artikel, weißt aber trotzdem nicht, worüber du als nächstes schreiben sollst?

Dann fehlt dir ein Redaktionsplan. Ich nutze die Zeit um den Jahreswechsel immer für meine Jahresplanung und definiere dabei meine wichtigsten Themen. Um diese Schwerpunkte plane ich dann meine Blogbeiträge und lege immer ein Quartal im Voraus fest, wann ich welchen Artikel veröffentlichen möchte.

3 – Du schreibst nicht auf Vorrat

Ja, manchmal kommt es anders, als man denkt und du fällst eine Woche mit Grippe aus oder bekommst die Möglichkeit zu einem spontanen Kurztrip nach New York. Es müssen ja nicht immer negative Ereignisse dazwischenkommen.

Lege dir rechtzeitig einen kleinen Vorrat an Artikeln an, bei denen du nur noch auf Veröffentlichen klicken musst. Das wird dir zu gegebener Zeit den Hintern retten.

4 – Du findest keine Zeit zum Bloggen

Ein Bekannter von mir hat mal gesagt: „Der Tag hat nun mal nur 24 Stunden und die Nacht auch.“ Aber Spaß beiseite, keiner von uns hat Zeit, sondern man muss sie sich nehmen.

Eigentlich führt uns dieses Argument direkt wieder zu Punkt 1, deinen Zielen. Denn nur wenn du dir darüber im Klaren bist, was du mit deinem Blog erreichen möchtest, wirst du dir dafür auch Zeit nehmen können. Und dazu gehört auch mal die eine oder andere Nachtschicht.

5 – Es fällt dir schwer Prioritäten zu setzen

Im Winter lockt die Skipiste, im Sommer das Strandbad und so ein Abend auf der Couch, mit Chips und Netflix ist auch ganz nett.

Diesen Spaß und die damit verbundene Entspannung solltest du dir unbedingt gönnen, schließlich geht nichts über eine ausgewogene Work-Life-Balance. Manchmal wird es allerdings notwendig sein, deinem Blog den Vorzug zu geben, um deine Ziele (da sind sie schon wieder) zu erreichen und dann solltest du das auch tun.

Geht’s denn nur um Regelmäßigkeit?

Nein, natürlich ist das nur ein Aspekt eines erfolgreichen Blogs. Mindestens ebenso wichtig ist, dass du hochwertige Inhalte erstellst und Lösungen mit Mehrwert für deine Zielgruppe schaffst.

Außerdem solltest du natürlich Spaß an deinem Blog und am Schreiben haben, um langfristig glücklich mit deinem Herzensprojekt zu bleiben.

Schaffst du es regelmäßig zu bloggen oder kennst du diese Schwierigkeiten? Lass uns in den Kommentaren darüber diskutieren und gemeinsame Lösungen finden!


Lies weiter:

Behandle deinen Blog wie ein Business und mach ihn zu deinem besten Mitarbeiter + 9 Schritte Aktionsplan | miss-webdesign.at
Content is King! 7 gute Gründe, warum du unbedingt hochwertige Inhalte erstellen musst | miss-webdesign.at

6 Kommentare

  1. Aus meiner Sicht ist der beste Trick, um regelmäßig zu bloggen oder auch irgendetwas anderes zu tun, feste Zeiten einzuführen.

    Für mich ist das Produzieren von Texten die aufwändigste Arbeit, vor der ich mich am liebsten drücke. Aus diesem Grund habe ich angefangen, die ersten vier Stunden jedes Tages für Schreibarbeit zu verwenden. Dinge die mir leichter fallen, darf ich danach machen.

    Ich glaube nicht, dass man unbedingt täglich schreiben muss, es sei denn man ist Autor oder lebt vom Schreiben. Ein fester Termin zum Bloggen kann schon viel helfen.

    Am besten man verlässt seinen normalen Arbeitsplatz. Wieso nicht jeden Mittwochnachmittag mit dem Laptop oder sogar mit einem Block bewaffnet ins Café Blogartikel erstellen?

    Ich verwende diese Methodik seit Anfang des Jahres und muss sagen ich bin deutlich produktiver geworden und erstelle viel mehr Content.

    1. Hallo Probao,
      Da gebe ich dir vollkommen Recht! Regelmäßige Zeiten und fixe Termine helfen definitiv und man entwickelt eine schöne Routine.

      Vielen Dank für diesen wertvollen Tipp!

      Liebe Grüße,
      Daniela

  2. Liebe Daniela,
    ich fühle mich ertappt, haha!

    Eins meiner wichtigsten Ziele heuer ist es, wieder eine Regelmäßigkeit ins Bloggen reinzukriegen. Das hat die letzten Monate immer zurückstecken müssen – weil meine Prioritäten woanders lagen. Gerade deinen Punkt 3 nehm ich mir zu Herzen. Eine zeitlang habe ich es gut geschafft, immer 2, 3 Artikel auf Vorrat zu haben, aber dann ist auch die Blog-Redaktionsplanung zugunsten der Selbstständigkeit in den Hintergrund gerückt – und schon war die Routine wieder weg. Und wenn man dann nicht konsequent dran bleibt und seine Prioritäten & die Zeitplanung anpasst, vergehen Wochen ohne neue Blogartikel. Will ich dieses Jahr nicht mehr haben, also danke für den kleinen Reminder.
    Du hast das Ganze wie immer super auf den Punkt gebracht!

    Liebe Grüße & ein erfolgreiches 2019 für dich!
    Chrissi

    1. Liebe Chrissi,
      Ich kann sehr gut nachvollziehen, wie schwierig es ist, alles unter einen Hut zu bringen. Aber ich bin mir sicher, du schaffst das, vor allem da du es als eines deiner wichtigsten Ziele definiert hast. Meine Daumen sind gedrückt!

      Auch die ein erfolgreiches Jahr 2019 und ganz liebe Grüße,
      Daniela

  3. Hi Daniela,
    ich bin auch lange der „veröffenltiche jede Woche“-Prämisse gefolgt und als Sidepreneur hat es mich oft gestresst, so dass ich auch manchmal wenige gute Artikel geschrieben habe, nur um etwas zu haben.

    Mittlerweile lautet meine Regel: „Jede Woche mehr Wert“. Das kann ein neuer Artikel sein. Aber viel öfter schaue ich mir vorhandene Artikel an, die schon recht gut bei Google ranken. Die Plätze von 11-20 sind dabei sehr aussichtsreich, denn wenn ich gute Artikel anpasse, können sie auch die erste Seite kommen. Dann optimiere ich vorhandene Artikel für Keywords, denn irgendwann hat man so seine Wiese abgegrast und betreibt nur noch Keyword-Kannibalismus.

    SinnSTIFTende Grüße,
    David

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert