|

Sinnvolle Alternativen für beliebte Jetpack-Funktionen

Als WordPress Nutzer kennst du „Jetpack“ wahrscheinlich oder hast zumindest schon mal davon gehört.

Jetpack ist Standard jedes wordpress.com-Blogs und erweitert als Plugin auch den Funktionsumfang deiner selbst-gehosteten WordPress Installation.

An dieser Stelle möchte ich mich als langjährige, zufriedene Jetpack Userin outen. Seit dem Launch von miss-webdesign.at waren ausgewählte Funktionen dieses Plugins auf meiner Website im Einsatz und haben mir meine Arbeit erleichtert.

Warum ich über Alternativen zu Jetpack schreibe?

Weil ich mich mit Blick auf die DSGVO entschieden habe, mich von Jetpack zu trennen, da es in vielen Punkten schon bisher nicht mit den Datenschutzgesetzen in Österreich oder Deutschland vereinbar war.

Was allerdings nicht heißt, dass ich auf die bisher genutzten Funktionen verzichten möchte. Ganz im Gegenteil und deswegen habe ich mich auf die Suche nach DSGVO-konformen Lösungen gemacht, die sicher auch für dich interessant sind.

Sinnvolle Alternativen für beliebte Jetpack Funktionen | miss-webdesign.at

Spam Abwehr

Spam-Kommentare sind ein großes Thema, das jeden Blog betrifft und ganz schön nervig ist.

Da ich das WordPress Standard Antispam Plugin „Akismet“ kritisch sehe, habe ich mich schon vor langer Zeit für „Antispam Bee“ entschieden.

Dieses Plugin, eines deutschen Entwicklerteams, filtert Spam zuverlässig aus und löscht diesen auf Wunsch sogar automatisch. Definitiv empfehlenswert!

Statistik

Ich gebe es gerne zu, die Statistik war eine meiner liebsten Jetpack-Funktionen. Ganz bequem hatte ich sogar am Smartphone die wichtigsten Zahlen jederzeit im Überblick, ohne mich durch unterschiedliche Ansichten zu klicken.

Aber ganz ehrlich, ein Statistik Tool reicht auch und da Google Analytics die umfangreicheren Auswertungsmöglichkeiten bietet, fiel mir die Trennung nicht ganz so schwer.

Den für die Nutzung notwendigen Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung kannst du übrigens bequem online abschließen.

Hilfreiche Artikel für deinen Start mit Google Analytics:

Teilen in Social Media

Eine der wichtigsten Funktionen eines Blogs, um die Reichweite deiner Artikel zu steigern. Deswegen solltest du hochwertigen Content zur Verfügung stellen und es deinen Besuchern möglichst leicht machen deine Inhalte zu teilen.

Ich habe vor kurzem auf das Plugin „Shariff Wrapper“ umgestellt, das erst Verbindung mit den sozialen Netzwerken herstellt, wenn der Besucher meiner Website einen der Teilen-Buttons anklickt.

Related Posts

Jetpack bietet die Möglichkeit, am Ende jedes Beitrags verwandte Artikel anzuzeigen, um deine Besucher zum Bleiben und Weiterlesen einzuladen.

Grundsätzlich eine super Sache, allerdings bin ich mit der automatischen Auswahl der Artikel und der Darstellung nie so richtig warm geworden und binde passende Artikel händisch in jeden meiner Blogposts ein.

Falls du dir diese Arbeit nicht machen möchtest, findest du im WordPress Plugins-Verzeichnis eine große Auswahl geeigneter Plugins.

Ladezeit verkürzen

Hauptursache für langsame Websites ist in den meisten Fällen das Bildmaterial. Viele Bilder sind nicht web-optimiert und blockieren mit ihrer hohen Dateigröße den Datenfluss. Jetpack hat dieses Problem erkannt und bietet zwei Lösungsansätze:

  1. Bereitstellen von Bildern über wordpress.com-Server
  2. Verzögertes Laden von Bildern

Laut den wordpress.com-Datenschutzinformationen werden dabei keinerlei Daten deiner Website-Besucher übertragen. Eigentlich eine gute und vor allem sehr einfache Lösung.

Falls du allerdings, wie ich, in Zukunft auf Jetpack verzichten möchtest, kannst du auch selbst mit wenigen Handgriffen die Bilder für deine Website optimieren.

Wie das funktioniert, worauf du beim Einsatz von Bildern sonst noch achten solltest und meine liebsten Quellen für hochwertiges Bildmaterial, verrate ich dir in meinem Artikel „Bilder im Web: Die gröbsten Fehler und passende Lösungen“.

Sicherheit

Um deine WordPress-Installation gegen Angriffe von außen zu schützen, bietet Jetpack dir einen „Schutz vor Brute-Force-Angriffen“.

Diese Angriffe zielen darauf ab, dein Passwort durch ausprobieren zu knacken und können durch die enorme Anzahl der Anfragen sogar deinen Server zum Absturz bringen.

Ich persönlich bin kein Fan von Sicherheitsplugins und in diesem Punkt kannst du dich ganz einfach mit Hilfe eines sicheren Passworts schützen.

Was du sonst noch für die Sicherheit deiner WordPress-Installation tun kannst, erkläre ich dir in diesem Artikel:

Suchmaschinenoptimierung

Natürlich möchtest du, dass deine Inhalte gut über Suchmaschinen gefunden werden. Eine Möglichkeit, es Google einfacher zu machen, deine Inhalte zu indexieren ist die Bereitstellung deiner xml-Sitemap in der Google Search Console.

Auch dafür brauchst du Jetpack nicht, denn das beliebte Plugin „SEO by Yoast“ bietet dir diese Möglichkeit genauso und sogar noch ein paar mehr Funktionen, um deine Website für Suchmaschinen zu optimieren.

Deswegen empfehle ich Yoast SEO gerne und kann dir sogar 10 gute Gründen nennen, warum auch du von Yoast SEO profitieren wirst.


Wie du siehst, musst du auf keinerlei Funktionen verzichten, wenn du dich von Jetpack trennst, da es für jeden Bereich hervorragende Alternativen gibt.

Hast du Jetpack im Einsatz und dir auch schon Gedanken im Hinblick auf die DSGVO gemacht oder warst du sowieso noch nie ein Fan dieses Plugins?


Lies weiter:

Anleitung: WordPress auf HTTPS umstellen | miss-webdesign.at
WordPress Sicherheit - So schützt du deine Website | miss-webdesign.at

12 Kommentare

  1. Hallo Daniela,

    auch ich nutze (noch) Jetpack, und hoffe, dass es bis zum Einsatz der neuen DSVGO noch entsprechend angepasst wird.
    Für mich ist die Funktion „Blog per Mail abonnieren“ wichtig, und ich habe bisher noch keinen entsprechenden Ersatz gefunden. Kannst du mir hier einen Tipp geben?
    LG Elvira

    1. Hallo Elvira,
      Ich bin auch schon gespannt, wie Jetpack die DSGVO umsetzt, möchte mich aber nicht darauf verlassen.

      Die Funktion „Blog per Mail abonnieren“ könntest du beispielsweise auch über deinen Newsletter abbilden. MailChimp, und sicher auch andere Anbieter, können deine Artikel per RSS-Feed einlesen und automatisch an deine Abonnenten versenden. Dabei kannst du sogar entscheiden, ob jeder neue Artikel sofort oder lieber eine monatliche Zusammenfassung aller Artikel verschickt werden soll.

      Liebe Grüße,
      Daniela

  2. Vielen Dank für den Artikel!
    Ich habe bisher immer Jetpack (bzw. die Shortcode Funktion) für meine Rezepte genutzt. Nun habe ich aufgrund der DSGVO aber auch bedenken und würde auf dieses Plugin gerne verzichten. Kennst du zufällig eine Alternative zu dem Plugin, das mit den Rezepte Shortcodes von WordPress funktioniert? Ich würde ungern alle Rezepte in ein komplett neues Plugin einpflegen müssen und schätze die Freiheit nur mit einem Shortcode arbeiten zu können. Meine Recherche hat leider noch nichts vergleichbares ergeben.

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Lena

  3. Mit Inkrafttreten der neuen DSGV habe ich Jetpack seit einigen Wochen aus meinen Seiten verbannt. Man muss sich etwas daran gewöhnen, alternative Plugins zu nutzen. Schade finde ich es, die Galerien nicht mehr nutzen zu können. Dafür habe ich auch noch keine wirkliche Alternative gefunden.

    1. Hallo Gunnar,
      Ja, es ist eine Umstellung, mir geht es ähnlich. Ich bin aber vom Grundgedanken der DSGVO überzeugt und denke auch, dass sich für alle Bedürfnisse passende Lösungen finden werden.

      Liebe Grüße,
      Daniela

  4. Hallo Daniela,

    ich bin auf meiner Suche bei dir gelandet. Ich hatte meinen Blog lange bei Worpress.com und vor einigen Jahren beim Umzug auf die selbstgehostete Version Jetpack mitgenommen. Ich möchte es echt gern deinstallierten, weil ich das meiste davon nicht brauche oder längst durch anderes ersetzt habe.

    Eine Sache aber nicht: Die Blog-Abonnenten – die laufen natürlich über Jetpack. Das ist mir schon lange ein Dorn im Auge. Hast du eine Idee, wie ich die behalten kann bzw. mit welchem Dienst / Plugin oder was auch immer ich die Funktion ersetzen kann??

    LG Sandy

  5. Hallo Daniela,

    ich bin noch (wegen der Deinstallation von jetpack) auf der Suche nach einem Related Post Plugin, aber alle getesteten fand ich bisher nicht so gut. Du schreibst, dass du die Related Posts händisch einbaust. Hast du dafür eine Anleitung?

    Viele Grüße
    Imke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert