Gründen ist stressig – der Start mit deiner Website muss es nicht sein

Gründer beim Start mit ihrer Website zu unterstützen ist eines der liebsten Dinge dich ich tue. In dieser Phase, voll Aufbruchsstimmung ist die Freude und Motivation einfach überwältigend.

Schnell jedoch können einen die vielen Bälle, die man in dieser Zeit jongliert, überfordern und dann kippt die Stimmung in Windeseile.

„Aaaaahhh! Ich weiß schon gar nimma, was ich noch alles tun soll und mir rennt die Zeit davon!!!“ Das hat mir eine meiner Kund:innen kurz vor dem offiziellen Start ihres Unternehmens und dem Launch ihrer Website geschrieben.

Denn, wenn wir ganz ehrlich sind: Gründen ist intensiv.

In den letzten Jahren durfte ich einige Kund:innen in dieser herausfordernden, aber spannenden Zeit begleiten und für sie Websites erstellen, die Kunden gewinnen und einfach zu bedienen sind.

Was mich besonders freut ist, dass meinen Kund:innen diese Unterstützung sehr zu schätzen wissen:

„Bei Daniela bekommt man so viel mehr als nur eine großartige Website. Ich war heilfroh über ihre emotionale Unterstützung, ihre Ruhe und unerschütterliche Zuversicht in der für mich unfassbar anstrengenden Zeit, des sich-selbstständig-Machens.“ – Manuela

Im heutigen Blogpost verrate ich dir, wie du entspannt mit deiner Website startest und du bekommst konkrete Tipps, was du tun kannst, wenn es mit der Zeit doch mal eng wird.

Gründen ist stressig - der Start mit deiner Website muss es nicht sein | miss-webdesign.at

Plane ausreichend Zeit ein

Zeit ist ein knappes Gut, wenn dein Tag keine 36 Stunden hat. Gute Planung und ausreichend Zeitreserven sind deswegen umso wichtiger.

Konkret solltest du Zeit in diesen beiden Bereichen einplanen:

1 – Starte rechtzeitig

Auch wenn es oberlehrerhaft klingt und du gut darin bist, Dinge auf den letzten Drücker zu erledigen, plane deine Website lieber früher als später ein. Erfahrungsgemäß kommst du bei der Umsetzung schnell vom 100sten ins 1.000ste, wenn du das Projekt selbst in Angriff nimmst und erkennst, was zu einer guten Website alles dazugehört. Diesen Effekt nennt man übrigens Eisberg-Illusion.

2 – Nimm dir Zeit für die Umsetzung

Dass du für die Erstellung deiner Website Zeit und einen klaren Kopf brauchst, wenn du selbst Hand anlegst ist klar. 

Doch auch wenn du dir Unterstützung holst, solltest du deinem Website-Projekt Priorität und Zeit einräumen, zB. für Abstimmungen und Feedback, damit das Ergebnis deinen Erwartungen gerecht werden kann.

Generell gilt: Wie lange die Erstellung einer Website dauert ist sehr individuell. Es gibt Anbieter, die Websites in 8h erstellen. Ich habe 2022 mit einer Kundin einen Website Sprint hingelegt und nach 3 intensiven Tagen ihre Website gelauncht. Viel lieber plane ich mit meinen Kund:innen aber 4-8 Wochen Projektlaufzeit ein. So hast du vorab genügend Zeit alle Inhalte zu erstellen, meine Workbooks zu bearbeiten und uns bleibt während der Umsetzung auch Raum für Abstimmungen und Feedback.

Tipp:

Was du tun kannst, wenn es mit der Zeit bereits knapp wird oder du bereits jetzt weißt, dass du dieses Projekt nicht alleine stemmen möchtest: Hol dir Unterstützung und lass dich strategisch beraten. Auch ein häppchenweiser Launch deiner Website ist möglich und kann für die notwendige Entspannung sorgen.

Sorge für Klarheit

Im Zuge der Gründung und vor der Website-Erstellung sind deine kleinen grauen Zellen ordentlich gefordert. Du musst Pläne machen und Entscheidungen treffen und du wirst dich dabei ein paar Mal im Kreis drehen. Das ist nicht immer leicht, sondern zehrt an den Nerven, wenn es mal wieder zurück an den Start geht.

Lass dich auf diesen Prozess ein und wirf auch mal mutig alles über den Haufen. Schlussendlich hast du dich bewusst für das Abenteuer Gründung und für deine Leidenschaft entschieden.

Und damit sich das für dich lohnt und du die Menschen von deinem Angebot überzeugen kannst brauchst du vor allem eines: Klarheit.

  • Über deine Positionierung,
  • dein Angebot,
  • deine Verkaufsstrategie,
  • deine Inhalte,
  • … und noch so viel mehr.

Wenn du an einem Gründerprogramm teilgenommen hast, kannst du viele dieser Punkte sicher schon abhaken.

Falls nicht, keine Sorge: Ich begleite meine Webdesign-Kund:innen seit Jahren mit Hilfe meines Website-Workbooks erfolgreich durch diesen Prozess und seit 2022 noch intensiver im Rahmen meines Business Power Mentorings.

Tipp:

An dieser Basisarbeit führt kein Weg vorbei, wenn du mit deinem Business und deiner Website erfolgreich sein möchtest. Punkt.

Am wichtigsten ist aber wie so oft, zu starten und deine Gedanken zu Papier zu bringen. Du wirst sie in den nächsten Jahren immer wieder verfeinern und um persönliche Erfahrungen ergänzen.

Punkte mit authentischen Fotos

Authentische Fotos und harmonisches Bildmaterial sind ein Gewinn für jede Website. 

Doch gerade zu Beginn hadern viele meiner Kund:innen damit sich zu zeigen, fühlen sich vor der Kamera nicht wohl oder möchten einfach nicht auch noch Geld für ein professionelles Foto-Shooting ausgeben.

Alles vollkommen legitim und auch ins „sich zeigen“ wirst du noch hineinwachsen.

Besonders wichtig bei der Auswahl deiner Fotos ist, dass sie scharf sind und zu deinem Business passen, um die Botschaft zu unterstreichen, die du vermitteln möchtest.

Auch wenn du das Foto, das dein Freund letzten Urlaub bei Sonnenuntergang von dir gemacht hat liebst, wenn es nicht ins Gesamtkonzept passt, hat es auf deiner Website nichts verloren. Sorry.

Tipp:

Für den Start reicht auch ein einziges gutes Foto von dir. Deine Website lässt sich gut mit ausgewählten Stockphotos gestalten, die du später in aller Ruhe austauschst. Beachte dabei bitte die jeweiligen Lizenzbestimmungen.

Überzeuge mit SEO- und Web-optimierten Texten

Webdesigner:inner, Texter:innen, Fotograf:innen, <setze hier deine eigene Berufsbezeichnung ein>,… gibt es wie Sand am Meer und im Minutentakt kommen neue Angebote dazu, die um die Aufmerksamkeit deiner potentiellen Kund:innen kämpfen.

Wie also willst du, mit deinem Angebot, aus dieser Masse herausstechen und dich gegen die scheinbar übermächtige Konkurrenz behaupten?

Die Lösung heißt qualitativ hochwertiger Inhalt. Nicht umsonst, heißt es „Content is King“ und davon profitierst du gleich auf mehreren Ebenen:

  • Du zeigst deine Expertise
  • Du schaffst Vertrauen
  • Du entwickelst dich auch selbst weiter

Last but not least, wirken sich hochwertige Inhalte natürlich auch positiv auf dein Ranking in den Google-Suchergebnissen aus. Ein Thema, das du immer auf dem Radar haben solltest.

Tipp: 

Hab Geduld, hochwertiger Content ist auf langfristigen Erfolg ausgelegt. Du wirst nicht sofort eine Steigerung deiner Einnahmen oder eine Verbesserung deines Google Rankings wahrnehmen und doch zahlst du mit jedem wertvollen Inhalt in dein Unternehmen ein.

Finde deinen Fokus

Soziale Netzwerke sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, aber sie kommen und gehen. Erst war es Facebook, dann Instagram und aktuell ist es TikTok. Doch Social Media ist extrem schnelllebig, kostet unfassbar viel Zeit und die Reichweite geht immer weiter zurück.

Vergeude deine Zeit und Energie also nicht damit den neuesten Trends hinterher zu tanzen, während du darauf hoffst, dass dir der Algorithmus gnädig gestimmt ist.

Als Unternehmer:in solltest du nichts dem Zufall überlassen, sondern deinen Fokus auf Bereiche legen, die du kontrollieren kannst. Wenn du dein Business nach außen präsentieren möchtest, dann gibt‘s nichts Besseres als deine Website.

Tipp:

Wenn du dir aus diesem Artikel nur eine einzige Sache mitnimmst, dann diese: Sichere dir dein eigenes Plätzchen im Internet und denke langfristig, indem du auf deine Website setzt und sie mit dir weiterentwickelst.

Hol dir Unterstützung an die Seite

Meine liebe Business-Bekannte Mona Wiezoreck, Expertin für Gründungen und Unternehmesaufbau, sagt immer: „Wenn du dir eine neue Frisur wünschst gehst du doch auch zum Friseur und nimmst nicht selbst die Schere zur Hand.“ und damit hat sie absolut Recht.

(Meine Tochter hat das im Kindergarten ausprobiert und sich selbst die Haare geschnitten. Mit dem Ergebnis war sie nur semi-glücklich, um es mal vorsichtig auszudrücken.)

Ein erfolgreiches Unternehmen zu gründen und eine überzeugende Website zu erstellen, sind keine DIY-Projekte – auch wenn das gerne mal suggeriert wird. Denn in der Realität erzeugt es Frust, wenn es dann doch nicht so klappt, wie geplant und führt schnell in eine Negativspirale aus Selbstzweifeln und Überforderung.

Deswegen mein Appell an dich: Konzentriere dich auf deine Stärken, bleib in deiner Zone-of-Genius und hol dir für alle anderen Bereiche Profis an deine Seite, die dich punktuell unterstützen.

Tipp:

Viele Expert:innen bieten Lösungen für unterschiedliche Budgets, von Online Kursen bis zur exklusiven 1:1 Zusammenarbeit. Schau dich um, was zu dir passt und bei wem du dich wohlfühlst. Nutze die Möglichkeit zu unverbindlichen Kennenlerngesprächen und finde heraus, wo du dich wohl und gut aufgehoben fühlst.


Welche Erfahrungen hast du bei der Gründung deines Unternehmens gemacht? Teile gerne auch dein wertvollstes Learning aus dieser Zeit in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert